05 Jan

Best Of 2019

Am Jahresende geben traditionell viele Blogs und Magazine ihre Best Of-Listen des Jahres zum besten. Auch wir mögen eigentlich diese Tradition und haben in den vergangenen Jahren immer eine kleine Liste mit unseren Highlights des Jahres präsentiert. Das machen wir natürlich auch für 2019, allerdings fällt diese diesmal recht kurz aus. Wir haben nämlich nicht nur wenig an GT arbeiten können, sondern im Vergleich zu den vorherigen Jahren generell wenig Musik gehört. Nichts desto trotz haben sich ein paar Alben/Projekte positiv hervorgetan und sind in unserer Playlist hängengeblieben. Herausgekommen ist die folgende kleine Liste mit fünf Projekten, die uns in 2019 länger begleitet haben als das übliche ein- bis zwei Mal durchhören.

LITTLE SIMZ - Grey Area

featuring Cleo Sol, Chronixx, Little Dragon & Michael Kiwanuka

STREAM: Spotify l Soundcloud l Tidal l Apple Music

Vor dem Release von Grey Area tauchte die 25-jährige Rapperin lediglich ein Mal auf unserem Radar auf. Das war bereits im Jahr 2017 mit dem Track Picture Perfect, welcher seitdem immer wieder den Weg in eine Playlist oder einen USB-Stick fand. Als im März letzten Jahres dann etwas überraschend dieses Album aufploppte, zögerten wir nicht lange, um uns das neue Projekt mal ausgiebig zu Gemüte zu führen. Und was soll ich sagen, der Sound überzeugte. Die mit Druck und Überzeugung gespitteten Bars erinnern an eine Missy Elliott in ihren besten Tagen, allerdings mit starken Einfluss der Londoner Rapszene. Dazu ein paar wirklich interessante Collaborations um den gesamten Album andere Perspektiven zu geben.

PNL - Deux Frères

STREAM: Spotify l Tidal l Apple Music

Im April letzten Jahres veröffentlichte das französische Super-Duo PNL (Ademo & N.O.S.) ihr drittes Studioalbum Deux Frères. In ihrem Heimatland Frankreich ging das Album innerhalb kürzester Zeit durch die Decke und festigte PNLs Status als DAS französische Rapduo aktuell. Was Deux Frères für uns zu einem Highlight in 2019 machte, ist die Kombination aus den aktuellen Entwicklungen innerhalb der (französischen) Rapszene mit Elementen der arabischen Musikwelt. Das wir dabei kaum etwas vom Text verstehen, schadet überhaupt nicht. Wozu gibt es auch Genius.com?

BLACK MILK - Dive-EP

featuring Sam Austins, BJ The Chicago Kid, Mahd & Phil Swish

STREAM: Spotify l Tidal l Apple Music

Der Produzent Black Milk ist eventuell den meisten gar nicht bekannt. Seine Collaborations sind zwar nicht von der Hand zu weisen - z.B. Lloyd Banks, Bishop Lamont, Pharoahe Monch oder ElZhi - solo flog Black Milk allerdings meistens eher eine Spur niedriger. Umso schöner finden wir es, wenn eine Veröffentlichung dann doch wieder mal den Weg zu einem findet. Die Dive EP hat uns in ihrer unaufgeregten Art und Weise überzeugt. Bei einer Spiellänge von lediglich 35 Minuten tritt der Produzent gleichzeitig auch als Emcee auf - smarte Lyrics inklusive.

ANDERSON. PAAK - Ventura

featuring André 3000, Smokey Robinson, Lalah Hathaway, Jazmine Sullivan, Sonyae Elise, Brandy & Nate Dogg

STREAM: Spotify l Tidal l Apple Music

Eins der interessantesten Projekte im vergangenen Jahr kam von dem Musiker, Sänger, Produzent Anderson. Paak. Die Platte Ventura kommt mit ihren 11 Songs so unglaublich smooth um die Ecke, dass man im Anschluss am liebsten gleich mit Usher weitermachen möchte. Nach einem etwas verkorksten Vorgänger hat Paak mit Ventura die Kurve gekriegt und das R'nB'-Highlight des Jahres abgeliefert. Die hochkarätige Gästeliste ist hervorragend ausgewählt und rundet das gesamte Projekt perfekt ab.

GRISELDA - WWCD

featuring Raekwon, Novel, Tiona Deniece, 50 Cent, Keisha Plum, Bro A. A. Rashid & Eminem

STREAM: Spotify l Tidal l Apple Music

DAS Rap-Highlight des Jahres! Griselda ist ein Trio aus den beiden Brüdern Conway und Westside Gunn sowie deren Cousin Benny The Butcher. Alles bekannte Gesichter, die als Trio für einen unverkennbaren Retrosound stehen, den man heutzutage kaum noch auf die Plattenteller bekommt: knallharter und dreckiger 90er-Jahre East Coast Rap! Unter dem Dach von Eminems Shady Records durfte das Trio sich musikalisch komplett frei bewegen. Und das Ergebnis spricht für diese kreative Freiheit!